Sonntag, 27. April 2014

Stuttgart 21 - das Projekt mit den leistungsmindernden höhengleichen Gleiskreuzungen, Teil 5


Keines der zahlreichen Projekte zum Ausbau von Bahnknoten in Europa zeichnet sich so durch die Neueinrichtung höhengleicher Betriebsabwicklungen (z.B. Gleiskreuzungen, eingleisige Streckenabschnitte, Mischbetrieb mit unterschiedlich schnellen Zügen) aus wie das Projekt Stuttgart 21. Die neu einzurichtenden höhengleichen Betriebsabwicklungen bei Stuttgart 21 sind sogar so zahlreich, dass wir jetzt bereits beim fünften Artikel in der Serie zu diesem Thema angekommen sind.

Im ersten Artikel zu diesem Thema (Post vom 30.03.2014) ging es um die neuen höhengleichen Betriebsabwicklungen im Bereich Plochingen. Im zweiten Artikel (Post vom 06.04.2014) waren neue höhengleiche Betriebsabwicklungen bei Bad Cannstatt an der Reihe. Im dritten Artikel (Post vom 13.04.2014) war der Bereich Wendlingen das Thema. Im vorangegangenen Artikel (Post vom 20.04.2014) ging es um den Bereich bei Stuttgart-Rohr. Im heutigen Artikel wollen wir uns mit dem Bereich um die bestehende Station Flughafen-Terminal befassen. Im folgenden und vorläufig letzten Artikel in dieser Reihe (Post vom 04.05.2014) wollen wir einige weitere Engpässe kurz benennen und ansonsten ein Resümee aus den gewonnenen Erkenntnissen ziehen.


Die bestehende S-Bahnstation Flughafen hat eine potenziell hohe Leistungsfähigkeit
Wir haben heute mit der Station Flughafen der S-Bahn einen zweigleisigen Bahnhof, der eine relativ hohe Leistungsfähigkeit aufweist. Es gibt jedoch bereits heute im Bereich der Station Flughafen und in ihrer Nachbarschaft zwei Engpässe durch höhengleiche Betriebsabwicklungen. Das ist zum Einen die eingleisige Strecke zwischen dem Flughafenbahnhof und dem Bahnhof Bernhausen. Zum Anderen ist dies der Umstand, dass die zweigleisige Station Flughafen gleichzeitig als Wendeanlage für eine der beiden dort verkehrenden S-Bahnlinien dient.

Das Projekt Stuttgart 21 würde die Engpässe im Bereich der Station Flughafen-Terminal explodieren lassen 
Beim Projekt Stuttgart 21 würde die bestehende zweigleisige Station Flughafen-Terminal in zwei eingleisige Bahnhöfe aufgeteilt. Auf der Seite Vaihingen der Station würde es eine höhengleiche Gleiskreuzung zwischen der S-Bahn und den Fern-/Regionalzügen geben. Zwischen der Station Flughafen-Terminal und der Rohrer Kurve würde es zudem einen Mischbetrieb mit S-Bahnzügen und Regional-/Fernzügen geben (diesen Mischbetrieb haben wir im vorangegangenen Artikel bereits erwähnt, wir werden ihn bei der Aufsummierung aller höhengleicher Betriebsabwicklungen im folgenden Post in diesem Blog nur einmal zählen).

Fernzug/Regionalzug von Böblingen zum Hauptbahnhof
  • Diese Züge erfahren einen ersten höhengleichen Engpass in Form des Mischbetriebs zwischen der S-Bahn und den Fern-/Regionalzügen zwischen der Rohrer Kurve und der Station Flughafen.
  • Dann kommt auf der Seite Vaihingen der Station Flughafen eine höhengleiche Gleiskreuzung zwischen den Fernzügen/Regionalzügen und den S-Bahnzügen vom Flughafen nach Vaihingen.
  • Die dritte höhengleiche Betriebsabwicklung ist der eingleisige Betrieb innerhalb der Station Flughafen.
  • Schließlich gibt es eine vierte höhengleiche Betriebsabwicklung in Form der Einfädelung in die Schnellfahrstrecke von Ulm.
Fernzug/Regionalzug vom Hauptbahnhof nach Böblingen
  • Diese Züge erreichen als ersten Engpass die eingleisige Strecke im Bereich der bestehenden S-Bahnstation Flughafen-Terminal.
  • Auf der Seite Vaihingen des Flughafenbahnhofs folgt als nächster Engpass die Verflechtung zwischen den Fernzügen/Regionalzügen und den S-Bahnzügen Richtung Vaihingen.
  • Schließlich gibt es eine weitere höhengleiche Betriebsabwicklung in Form des Mischbetriebs zwischen den Fernzügen/Regionalzügen und den S-Bahnzügen zwischen dem Flughafen und der Rohrer Kurve.

S-Bahn von Vaihingen nach Bernhausen
  • Diese Züge erfahren einen ersten Engpass im heute zu betrachtenden Bereich in Form eines Mischbetriebs zwischen den S-Bahnen und den Fern-/Regionalzügen zwischen der Rohrer Kurve und der Station Flughafen-Terminal.
  • Eine zweite höhengleiche Betriebsabwicklung folgt mit der neuen eingleisigen Strecke im Bereich der Station Flughafen-Terminal, die die bestehende eingleisige Strecke zwischen Flughafen und Bernhausen in die Station Flughafen-Terminal hineinverlängert.
  • Ein dritter zusätzlicher Engpass entsteht dadurch, dass bei Stuttgart 21 die Züge einer von zwei S-Bahnlinien innerhalb des eingleisigen Bereichs in der Station Flughafen-Terminal wenden müssen - auf demselben Gleis, auf dem auch die Züge der anderen S-Bahnlinie von/nach Bernhausen fahren.

S-Bahn von Bernhausen nach Vaihingen
  • Ein erster zusätzlicher Engpass für diese Züge besteht in der Verlängerung der eingleisigen Streckenführung zwischen Bernhausen und der Station Flughafen-Terminal in diese Station hinein.
  • Die zweite höhengleiche Betriebsabwicklung ist dadurch vorhanden, dass die Züge einer von zwei S-Bahnlinien auf demselben Gleis in der Station Flughafen-Terminal wenden müssen, auf dem die Züge von Bernhausen fahren.
  • Als nächste höhengleiche Betriebsabwicklung folgt eine Gleiskreuzung zwischen den S-Bahnzügen Richtung Vaihingen und den Fernbahn-/Regionalbahnzügen in Richtung Hauptbahnhof auf der Seite Vaihingen der Station Flughafen-Terminal.
  • Die vierte höhengleiche Betriebsabwicklung ist die Verflechtung zwischen den S-Bahnzügen in Richtung Vaihingen und den Fernbahn-/Regionalbahnzügen in Richtung Böblingen.
  • Schließlich gibt es als weitere höhengleiche Betriebsabwicklung den Mischbetrieb zwischen den S-Bahnzügen und den Fernbahn-/ Regionalbahnzügen zwischen der Station Flughafen-Terminal und der Rohrer Kurve.

Eine Baugenehmigung für dieses Festival an höhengleichen Betriebsabwicklungen ist nicht zu verantworten
Wie für Stuttgart 21 insgesamt, so gilt für den heute betrachteten Bereich im Besonderen, dass eine Baugenehmigung (Planfeststellung) nicht zu verantworten ist. Dies ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass der Bestand mit der zweigleisigen Station Flughafen hoch leistungsfähig ist und riesige betriebliche sowie verkehrliche Reserven aufweist. 

Die bestehende S-Bahnstrecke von Vaihingen zum Flughafen sowie die bestehende Station Flughafen sind in der Lage, zusätzliche Express-S-Bahnverkehre aufzunehmen. Konkret kann die heute in der Station Flughafen endende S-Bahnlinie als Express-S-Bahn zu den Bahnknoten Wendlingen und Plochingen geführt werden. Eine zusätzliche Express-S-Bahnlinie verbindet die Station Flughafen mit dem Bahnknoten Nürtingen sowie auf der anderen Seite mit den Bahnknoten Vaihingen und Hauptbahnhof.

Diese Ausbauplanung macht den Bau eines tiefgelegenen, hundsteuren zweiten Flughafenbahnhofs unnötig. Sie ermöglicht zudem das Umsteigen direkt am Bahnsteig gegenüber. Damit wird auch der Mischbetrieb zwischen S-Bahnen und dem Fern-/Regionalverkehr auf der bestehenden S-Bahnstrecke zwischen dem Flughafen und Rohr überflüssig. Dieser Mischbetrieb ist ja hochproblematisch, weil diese Strecke nur für S-Bahnen mit ihrem kleineren Raumanspruch gebaut worden ist. Schließlich wird durch diese Ausbauplanung auch die hochproblematische und umweltschädliche Rohrer Kurve überflüssig.

Die Pointe kommt aber noch. Die Ausbauplanung mit den Express-S-Bahnen vom bestehenden Flughafenbahnhof zu den Bahnknoten Wendlingen, Plochingen, Nürtingen, Vaihingen und Hauptbahnhof bringt sogar wesentlich mehr Fahrgäste zum Flughafen und auf die Fildern als die hundsteure und hochproblematische Stuttgart 21-Planung. Denn die Express-S-Bahnen verbinden die Bahnknoten Wendlingen, Plochingen und Nürtingen nicht nur in wenigen Minuten mit dem Flughafen mit Ein- und Ausstieg direkt unter dem Terminal, sondern auch mit dem wichtigen Umsteigebahnhof Vaihingen. Mit diesem attraktiven Bahnangebot wird sogar der geplante achtspurige Ausbau der Autobahn A8 zwischen Wendlingen und dem Autobahnkreuz Stuttgart überflüssig. Die Genehmigungsbehörden haben es in der Hand, die drohende Bahnkatastrophe beim Flughafen und auf den Fildern zu verhindern und dafür zu sorgen, dass man sich als Stuttgarter und Baden-Württemberger in Europa nicht schämen muss.     

Abbildung 9: Bereich Flughafen-Terminal, heutiger Zustand
Abbildung 10: Bereich Flughafen-Terminal, Zustand bei Stuttgart 21
       
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen