Sonntag, 27. Februar 2011

Der Südflügel des Kopfbahnhofs - eine städtebauliche Meisterleistung


Noch steht der Südlfügel des Stuttgarter Kopfbahnhofs. Noch ist ihm nicht dasselbe Schicksal beschieden wie dem Nordflügel, der im Herbst 2010 abgerissen worden ist.

Die beiden Seitenflügel des Kopfbahnhofs sind ein integraler Bestandteil des Gebäudes Kopfbahnhof und stehen unter Denkmalschutz. So hat es auch der amtliche Denkmalschutz immer gesehen. Trotzdem ist es der Politik gelungen, durch raffinierte Umstrukturierungen beim amtlichen Denkmalschutz die Zustimmung zum Abriss der Seitenflügel zu erhalten.

Die Seitenflügel, so wird von den Gegnern des Kopfbahnhofs immer wieder argumentiert, hätten heute keine Bedeutung mehr. Sie stammten aus dem Dampflokzeitalter und wären für die damals bestehenden Bedürfnisse konzipiert worden.

Nicht beachtet wird hierbei, dass die Seitenflügel auch eine wichtige städtebauliche Funktion haben. Dies gilt insbesondere für den Südflügel. Dieser Gebäuderiegel sorgt dafür, dass der zwischen den Gleisanlagen und dem Mittleren Schlossgarten bestehende Höhenunterschied städtebaulich nicht in Erscheinung tritt. 

Der Südflügel des Stuttgarter Kopfbahnhofs, davor die Straße am Schlossgarten. Beim Betrachten des Bildes würde niemand auf die Idee kommen, dass das Gelände hinter dem Südflügel um über ein Stockwerk höher liegt als das Straßenniveau davor. Denkt man sich die nachträglichen Anbauten wie z.B. das hässliche Vordach, die Parkplätze und den breiten Straßenraum weg, hätte man hier eines der schönsten Straßenbilder Stuttgarts.
Nordöstlich des Südflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofs tritt der Höhenunterschied zwischen den Gleisanlagen und der Straße Am Schlossgarten klar zu Tage. Diese städtebauliche Situation sieht nicht gerade einladend aus. Im Rahmen eines etappierbaren Ausbaus des Stuttgarter Kopfbahnhofs sollte die Bebauung zwischen den Gleisanlagen und der Straße Am Schlossgarten in Verlängerung des Südflügels bis zur Wolframstraße fortgesetzt werden. Die Straße Am Schlossgarten sollte mindestens zum Teil als Fußgängerzone entwickelt werden.

Blick aus dem Mittleren Schlossgarten in Richtung Gleisvorfeld des Stuttgarter Kopfbahnhofs. Die erforderlichen weiteren Entwicklungsschritte gehen aus diesem Bild klar hervor: Umgestaltung der Straße Am Schlossgarten (sie liegt unmittelbar vor den Gleisanlagen) zu einem Fußgängerbereich und teilweise Integration in den Schlossgarten, Abbau der Lärmschutzwand, Erstellung von Gebäuden zwischen den Gleisanlagen und der Straße Am Schlossgarten, so dass der Geländesprung nicht mehr sichtbar ist und die Straße Am Schlossgarten bzw. der Schlossgarten selbst eine ansprechende städtebauliche Begrenzung erhalten.
Das Konzept K21, der etappierbare Ausbau des Bahnknotens Stuttgart auf der Basis des bestehenden Kopfbahnhofs, bietet nicht nur bahnverkehrlich faszinierende Optionen. Auch städtebaulich ist K21 mit der dadurch möglichen etappierbaren Verbesserung der Situation zwischen Mittlerem und Unterem Schlossgarten einerseits und der Heilbronner Straße andererseits dem Alles oder Nichts - Projekt Stuttgart 21 vorzuziehen.

Und im Bereich des Straße Am Schlossgarten bedeutet dies:

  • Renovierung des und neue Nutzung für den Südflügel des Stuttgarter Kopfbahnhofs (z.B. Museum, Cafes, Restaurants, neuer Zugang zu den Enden der Bahnsteige)
  • Umgestaltung der Straße Am Schlossgarten mit teilweiser Umwandlung zu einem Fußgängerbereich
  • Entfernung der Zäune und Mauern zwischen dem Mittleren Schlossgarten und der Straße Am Schlossgarten und Heranziehung des Schlossgartens bis zur Straße Am Schlossgarten
  • Weiterführung einer Bebauung zwischen dem Gleisvorfeld und der Straße Am Schlossgarten, anschließend an den Südflügel bis zur Wolframstraße mit dem Ziel, eine städtebaulich attraktive Begrenzung der Straße Am Schlossgarten zu erhalten. 
  • Verbindung der Straße Am Schlossgarten und des Mittleren Schlossgartens mit dem Bereich Königstraße durch Einrichten einer attraktiven oberirdischen Fußwegverbindung 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen