Donnerstag, 4. November 2010

Würde der Stuttgart 21 - Tiefbahnhof zum Bahnhof des Jahres gekürt?

Seit dem Jahr 2004 wird in Deutschland jährlich der Bahnhof des Jahres gekürt. In der Jury dieses Wettbewerbs sind die drei großen deutschen Kundenverbände (Pro Bahn, Verkehrsclub Deutschland, Deutscher Bahnkunden-Verband). Als viertes Mitglied ist seit dem Jahr 2008 der Auto Club Europa vertreten. Alle diese Organisationen sind Mitglieder der Allianz pro Schiene. Die Allianz pro Schiene wiederum stellt das fünfte Jurymitglied.



Jedes Jahr werden ein großer Bahnhof und ein kleiner Bahnhof aus ca. 5.400 Bahnhöfen in Deutschland ausgewählt.

Dies waren bisher die Bahnhöfe des Jahres:
2004: Hannover und Lübben
2005: Mannheim und Weimar
2006: Hammburg - Dammtor und Oberstdorf
2007: Berlin Hauptbahnhof und Landsberg am Lech
2008: Karlsruhe und Schwerin
2009: Erfurt und Uelzen
2010: Darmstadt und Baden-Baden


Alle diese Bahnhöfe befinden sich an der Oberfläche und zeichnen sich durch eine angenehme, helle und kundenfreundliche Atmosphäre aus. Halt! Ist nicht der neue Hauptbahnhof von Berlin teilweise im Tunnel? Ja, aber dies ist nur die eine Hälfte des Bahnhofs. Und die Jury dürfte bei der Auswahl für den Bahnhof des Jahres eher die andere Hälfte im Auge gehabt haben. Denn es heißt in der Begründung für die Wahl der Berliner Hauptbahnhofs zum Bahnhof des Jahres: "Kapitaler Glaspalast: Aus dem Stand heraus hat sich der zuvor hochumstrittene Glaspalast zu einer echten Sehenswürdigkeit entwickelt. Kein anderer Bahnhof ist so faszinierend offen, architektonisch so atemberaubend und akustisch derart interessant." 

Betrachtet man die bisher ausgewählten Bahnhöfe des Jahres, dürfte es fraglich sein, ob der beim Projekt Stuttgart 21 geplante Tiefbahnhof jemals eine solche Auszeichnung gewinnen könnte.

Warum aber hat der bestehende Stuttgarter Kopfbahnhof diese Auszeichnung noch nicht erhalten? Naja, man hat seit ca. 20 Jahren an diesem Bahnhof nur noch das Notwendigste gemacht. Das Projekt Stuttgart 21 wirft schon lange seine Schatten auf die Eisenbahn in der Region Stuttgart. Würde an Stelle des Projekts Stuttgart 21 der Kopfbahnhof umfassend modernisiert, spräche überhaupt nichts dagegen, dass es in einigen Jahren heißt: "Der diesjährige Preisträger bei den großen Bahnhöfen ist der Stuttgarter Hauptbahnhof." 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen