Freitag, 1. Oktober 2010

Das Große Ding hinter Stuttgart 21

Vieles stimmt nicht mit dem Projekt Stuttgart 21. 

Vor allem fragt man sich eines: was steckt eigentlich hinter diesem Projekt?

Da sagt heute die Verkehrsministerin des Landes, Tanja Gönner, gegenüber dem Deutschlandfunk, dass die Landesregierung wegen Stuttgart 21 sogar bereit sei, in die Opposition zu gehen.

Da werden für dieses Projekt gestern tausende friedlich demonstrierende Schüler von der Polizei zurückgedrängt, mit Pfefferspray angegriffen und mit Wasser aus Wasserwerfern beworfen. Da werden trotz zehntausendfachem Prostest gestern Nacht im Schlossgarten die ersten Bäume für dieses Projekt gefällt.



Da wird behauptet, dass Stuttgart 21 ein ökologisches Projekt sei, obwohl es tatsächlich eines der unökologischsten Projekte aller Zeiten ist. Da wird gesagt, dass dieses Projekt ökonomisch sinnvoll sei. In Wirklichkeit ist es das ökonomisch unsinnigste Projekt, das in Stuttgart jemals geplant worden ist.

Da wird behauptet, dass Stuttgart 21 für die Zukunft Stuttgarts und des Landes Baden-Württemberg von enormer Bedeutung sei. In Wirklichkeit gibt es viele Dinge, die für die Zukunft von Stuttgart und von Baden-Württemberg wichtig sind, nur nicht Stuttgart 21.

Was also steckt dahinter, dass die Landesregierung und andere Projektbetreiber dieses Projekt auf Teufel komm raus duchsetzen wollen? Tja, das weiß ich im Moment noch nicht. Aber eines ist klar: es muss ein Großes Ding sein hinter Stuttgart 21. Da wüten die Mächte der Finsternis.

Sobald wir eine andere Regierung haben und das Projekt storniert ist, muss auf jeden Fall die Aufarbeitung aller Vorgänge um Stuttgart 21 beginnen. Ich glaube, dass man da ganz schön zu tun haben wird.     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen