Freitag, 17. September 2010

CDU-Fraktionschef Hauk beleidigt Stuttgartinnen und Stuttgarter

Bei einer Klausurtagung der CDU-Fraktion des Baden-Württembergischen Landtags in Öhringen hat sich der Vorsitzende der CDU-Fraktion Peter Hauk abfällig über die Widerstandsbewegung der Stuttgarterinnen und Stuttgarter gegen Stuttgart 21 geäußert.

Sinngemäß sagte Hauk: Wir werden Stuttgart 21 zu einem Abschluss führen. Basta. Auch gegen den größten Protest. Ich habe überhaupt kein Verständnis für linke Ideologen, die jetzt von Immobilienhaien in Stuttgart sprechen. Plötzlich sind die Grünen gegen alles: Flugzeug, Auto, Straße, Schiene. Ja mein Gott, wo sollen denn die Menschen verkehren?



Herr Hauk bezeichnet die überwältigende Mehrheit der Stuttgarter als linke Ideologen. Anscheinend hat Herr Hauk weder vom Bahnprojekt Stuttgart 21 eine Ahnung noch von der Auffassung der Stuttgarterinnen und Stuttgarter zu diesem Projekt.

Die Ignoranz von Politikern wie Herr Hauk gegenüber der Bevölkerung hat das Land Baden-Württemberg nun bereits weltweit in die Schlagzeilen gebracht.

In diesem Zusammenhang will ich jetzt einmal kurz auf ein ganz anderes Thema als Stuttgart 21 zu sprechen kommen. Peter Hauk hat in seiner Zeit als Minister für Ernährung und ländlichen Raum von BW (2005 - 2010) die Einrichtung eines ersten Nationalparks in Baden-Württemberg stets vehement abgelehnt. BW brauche keine Reservate, so war stets die Auskunft von Herrn Hauk.

Da ist Baden-Württemberg zusammen mit Rheinland-Pfalz das einzige größere Bundesland in Deutschland, das keinen Nationalpark hat,
da fordert das Bundesamt für Naturschutz von Baden-Württemberg dringend die Einrichtung von Nationalparks als Teil der von der Bundesregierung verabschiedeten Biodiversitätsstrategie,
da stimmt das Europäische Parlament fast einstimmig für die Einrichtung von Wildnisgebieten in allen Regionen Europas als Bestandteil des Kampfs gegen das Artensterben,
da läuft Baden-Württemberg Gefahr, im Europa der Regionen bald die einzige Region ohne Nationalpark zu sein,
da fordert die Unesco weltweit die Einrichtung von Schutz- und Wildnisgebieten,

aber was macht Herr Hauk?

Für ihn ist ein Nationalpark in BW kein Thema.

Das Festhalten am unsinnigsten Bahnprojekt Europas gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung und die Außenseiterrolle Baden-Württembergs beim Flächennaturschutz sind dabei, das Bundesland weltweit lächerlich zu machen.

Wie lange wollen sich die Bürgerinnen und Bürger von Baden-Württemberg das eigentlich noch gefallen lassen?   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen